Richtfest am Neubau der Leitstelle

 

DEUTSCHES ROTES KREUZ, KREISVERBAND MERGENTHEIM: Neues Einsatz- und Fortbildungszentrum an der B 290 wird im Herbst fertig / Bislang im Kostenrahmen




Architekt Jochen Elsner (Dritter von rechts) übernahm gestern den Richtspruch für das neue Einsatz- und Fortbildungszentrum des DRK-Kreisverbands Mergentheim zwischen Rotkreuzstraße und B 290. Mit ihm freute sich DRK-Kreisgeschäftsführer Klaus Eckel (Zweiter von rechts).

BAD MERGENTHEIM. Im vergangenen September erfolgte der Spatenstich, gestern stand das Richtfest an - und im Herbst soll alles fertig sein und übergeben werden. Die Rede ist vom neuen Einsatz- und Fortbildungszentrum des DRK-Kreisverbands Mergentheim, das zwischen Rotkreuzstraße und B 290, also vis-à-vis zum bestehenden DRK-Zentrum und unweit der Hauptfeuerwache, entsteht.

Stärkere Bodenplatte
"Das Massivdach, das ist aufgerichtet; auf unser Arbeit lag Gedeihen; durch Tradition bin ich verpflichtet; mit einem Spruch den Bau zu weihen", rief Architekt Jochen Elsner den Vertretern des Deutschen Roten Kreuzes, Baubeteiligten und Festgästen vom Gerüst aus zu. Weiter reimte er: "Den Menschen drohen im Verkehr; Gefahren aller Art und Schwere; oft gäb's keine Rettung mehr; wenn's Rote Kreuz nicht wär'." Elsner lobte auch die Zusammenarbeit mit der Firma Boller-Bau und hob ausdrücklich Polier Klaus Milnikel hervor. Gegenüber den FN erklärte Elsner später, dass das Bauvorhaben bisher wie geplant umgesetzt werden konnte, lediglich eine stärkere Bodenplatte musste eingebaut werden.

Prof. Dr. Werner Romen, Präsident des DRK-Kreisverbands, hatte eingangs die Begrüßung aller Gäste in dieser feierlichen Stunde vorgenommen und betont, dass die Vorfreude die schönst Freude sei. Zufrieden blicke man auf den Baufortschritt und sehne die Einweihung herbei. Die neuen Räumlichkeiten würden endlich die Platznot auf dem bestehenden DRK-Gelände (gegenüber) beseitigen und viele zusätzliche Möglichkeiten schaffen. Die Rettungsleitstelle erhalte zudem moderne Büros im Neubau.
"Wir sind bisher auch im Kostenrahmen geblieben", fuhr Romen mit einem Seitenhieb auf die Kostenentwicklungen der nahen, städtischen Hauptfeuerwache fort. Mit 2,3 Millionen Euro hat der DRK-Kreisverband sein eigenes Vorhaben beziffert.
DRK-Präsident Romen dankte allen, die die Voraussetzungen für dieses Millionenprojekt geschaffen haben und würdigte explizit DRK-Kreisgeschäftsführer Klaus Eckel (und das Team dahinter) für sein großes Engagement auf allen Ebenen ohne viel Murren.
Platz für Lehrgänge, Fahrzeuge und die Rettungsleitstelle des Main-Tauber-Kreises wird im neuen Gebäude geschaffen. Zwischen Rotkreuzstraße und Bundesstraße (Westumgehung Bad Mergentheim) wurden Ende 2013 vier Gartengrundstücke erworben, auf denen nun gebaut wird.

Insgesamt 2800 Quadratmeter umfasst das neue Gelände. Ein zweistöckiger Zweckbau mit einem umbauten Raum von 5380 Kubikmetern und insgesamt 950 Quadratmetern Nutzfläche ist entstanden. 37 Parkplätze sind später nebenan noch vorgesehen.
Im Erdgeschoss werden zwei große Ausbildungssäle (kombinierbar und für über 80 Personen nutzbar) eingerichtet, dazu ein Sanitär- und Aufenthaltsbereich (alles barrierefrei). Die Fahrzeughalle bietet Platz für DRK-Einsatzformationen, wie die Schnelleinsatzgruppe und die Rettungshundestaffel.

Im Obergeschoss ist die autarke, neue Heimat der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle inklusive Installationsboden (für zusätzliche Verkabelungen) vorgesehen.

"Sie haben unsere Wünsche", so schloss Prof. Romen den offiziellen Teil, "in Beton und Stein gegossen. Möge das Gebäude weiterhin, wie bisher geschehen, im konstruktiven Miteinander vollendet werden".

© Fränkische Nachrichten, Samstag, 25.04.2015



Veröffentlicht am:
08:29:08 22.05.2015 von DRK Bad Mergentheim e.V

Letzte Aktualisierung
08:29:08 22.05.2015