Friedrich Knorr spendete schon 100 Mal

Creglingen: Blutspenderehrung im Romschloss / Die nächste DRK-Blutspendeaktion findet am Dienstag, 27. August, statt


 

Bereits 100 Aderlässe zugunsten von Patienten hat Friedrich Knorr aus Münster (vorn Mitte) über sich ergehen lassen. Mit jeweils 75 Einzelspenden machten sich Günter Bätz (vorn rechts), Wilhelm Hörber (2. Reihe rechts) und Dietmar Schürger (vorn links) verdient um das Wohl der Mitmenschen. Ihre Dankbarkeit brachten der Creglinger DRK-Bereitschaftsleiter Michael Kretschmer (2. Reihe links), der DRK-Kreisvorsitzende Professor Werner Romen (hinten links) und Creglingens Bürgermeister Uwe Hehn, Vorsitzender des DRK-Ortsverbandes, zum Ausdruck.

Creglingen. "Blutspender sind Lebensretter!" Elf dieser Lebensretter konnte Creglingens Bürgermeister Uwe Hehn zur Blutspenderehrung im Romschlösslesaal begrüßen - alte Hasen wie Friedrich Knorr, der für bereits 100 Blutspenden geehrt wurde, ebenso wie junge Menschen, die wie er auch bereits mit 18 erstmals zur Blutspende gingen und seither regelmäßig an den Aktionen des Blutspendedienstes Baden-Württemberg/Hessen teilnehmen.

Insgesamt standen 16 Ehrungen an. Mit persönlichem Handschlag und einem überzeugenden "Danke im Namen des DRK, der Ärzteschaft und der Patienten" erwies Professor Werner Romen, Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Bad Mergentheim, den Lebensrettern seine Referenz. Insgesamt 530 Einheiten Blut haben die zur Ehrung anstehenden Creglinger im Lauf vieler Jahre zur Verfügung gestellt und damit nicht nur Operationen ermöglicht und ganz akut Leben gerettet, sondern auch das Grundmaterial für zahllose Medikamente gespendet.

"Sie geben ein Heilmittel für viele Fälle, nicht nur ein lebensrettendes Ersatzmittel", erläuterte Romen. Blut ist ein ganz besonderer Saft: Rote Blutkörperchen versorgen den Körper mit Sauerstoff, weiße Blutkörperchen wehren Krankheitserreger ab, Blutplättchen sind erforderlich, um Blutungen zum Stillstand zu bringen und Wunden zu verschließen. Ganz unscheinbar, als klare gelbliche Flüssigkeit, zeigt sich das Plasma, das rund 55 Prozent des Blutes stellt. Dank der Fortschritte der Biochemie ist das Blutplasma fast schon ein Wunderelexier, das Ausgangsstoff für viele lebensrettende Arzneimittel ist.
 


Die Namen der geehrten Blutspender

Für insgesamt 100 Blutspenden wurde im Romschloss Friedrich Knorr aus Münster mit der Blutspender-Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und der Spendenzahl 100 ausgezeichnet.

75 Blutspenden haben Günter Bätz, Wilhelm Hörber und Dietmar Schürger zur Verfügung gestellt - in ihrer Ehrennadel prangt die Zahl 75.

50 Blutspenden gab Karl-Heinz Amon, der ebenfalls die Eichenkranz-Nadel mit der Spendenzahl erhielt.

Für jeweils 25 Blutspenden geht die goldene Ehrennadel mit goldenem Lorbeerkranz an Hans Ott, Christian Ums und Eugen Wolfarth.

Marina Busch, Elfi Gasbrenner, Iris Kaulbersch, Jürgen Mönikheim, Annemarie Richter, Sabine Schneider, Karin Vogt und Roland Vorherr wurden für zehn Blutspenden mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.



Knapp 200 Teilnehmer im Schnitt kommen im Main-Tauber-Kreis zu einer Blutspendeaktion. 50 davon gab es übers Jahr, die 2011 mit über 9900 Einzelspenden einen wesentlichen Beitrag zum gesamten Spendenaufkommen im Bereich Baden-Württemberg und Hessen leisteten.

Als Friedrich Knorr, Jahrgang 1953, mit 18 Jahren erstmals zur Blutspende ging, mussten die Eltern noch ihr Einverständnis erklären. Seine Blutspender-Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und der Zahl 100 hätte er eigentlich schon vor einiger Zeit erhalten müssen: Etliche Blutspenden jenseits der Landesgrenzen hat er nie im Spenderausweis eintragen lassen. Günter Bätz, Wilhelm Hörber und Dietmar Schürger, geehrt für jeweils 75 Blutspenden, achteten etwas genauer auf die Dokumentation. Schürger, der von Schmerbach aus auch häufiger an Spendenaktionen im Nachbarland teilnahm, ist im Lauf der Jahre auf insgesamt drei bayerische Blutspendeausweise gekommen. Alle sind bereits seit dem vollendeten 18. Lebensjahr regelmäßige Blutspender. Früher, erinnern sie sich, holten noch Busse die Blutspender aus den Ortschaften ab - ein Service, der sich künftig vielleicht durch den Bürgerbus wiederbeleben lassen könnte, über den Creglingen voraussichtlich in absehbarer Zeit verfügen dürfte. Wenn Spender am kommenden Dienstag, 27. August, in die Creglinger Mehrzweckhalle kommen wollen, müssen sie die Anfahrt allerdings noch individuell regeln. Die Blutspendeaktion beginnt um 15 Uhr, die Spende des besonderen Saftes ist bis 19.30 Uhr möglich.

© Fränkische Nachrichten, Donnerstag, 22.08.2013



Veröffentlicht am:
09:19:30 23.08.2013 von DRK Bad Mergentheim e.V

Letzte Aktualisierung
09:19:30 23.08.2013