Geburtstagsfest als absoluter Höhepunkt

DRK-Ortsverein Igersheim: Im Rahmen der Mitgliederversammlung mit Wahlen und Ehrungen Bilanz gezogen

 

 

Der neu gewählte Vorstand zusammen mit Bürgermeister Frank Menikheim.


 

Die Geehrten mit Bürgermeister Frank Menikheim.

Igersheim. Zur Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Igersheim begrüßte der Vorsitzende Hans Fritzenschaft neben zahlreichen Mitgliedern auch Kreisgeschäftsführer Klaus Eckel, Kreisbereitschaftsleiter Helmut Wolf, Bürgermeister Frank Menikheim und einige Ehrenmitglieder.

Click here to find out more!

In seinem Bericht ging Hans Fritzenschaft auf die Schwerpunktaktivitäten Blutspende und sanitätsdienstliche Absicherungen verschiedener Veranstaltungen ein. Im laufenden Jahr sei die 80. Blutspendeaktion in Igersheim durchgeführt worden, mit Andreas Halbmann und Hans Heck habe es wieder zwei Personen gegeben, die zum 100. Mal Blut gespendet hätten. In Reihen der aktiven Helfer seien drei neue Mitglieder begrüßt worden: Iris Wöhr, Gabriele Allmann und Sebastian Hersam.

Seine Anerkennung sprach Hans Fritzenschaft den älteren Kameraden aus, die weiterhin rege an den Ausbildungen teilnehmen und auch für Sanitätsdienste stets zur Verfügung stünden. Seiner Meinung nach zeuge dies von einem guten Zusammenhalt innerhalb des Ortsvereins.

In diesem Jahr war der 50. Geburtstag des Ortsvereins Höhepunkt der Aktivitäten. Für ihr Engagement bei den Vorbereitungen wurde speziell Ulrike Wittig und Renate Hlawon seitens des Vorsitzenden gelobt. Als kleinen Wermutstropfen bezeichnete Fritzenschaft die Tatsache, dass durch den Bau von öffentlichen Toiletten im Keller des DRK-Hauses durch die Gemeinde dringend notwendiger Lagerraum für das Rote Kreuz fehle. Als nächste Aufgabe ergebe sich daraus die Suche nach geeigneten Lagermöglichkeiten. Dennoch blicke er mit Optimismus in die Zukunft.

Einen Überblick über das Jugendrotkreuz gab Gruppenleiter Andreas Wittig. Er berichtete, dass dieses Jahr gleich drei Mitglieder des JRK die Ausbildung zum Gruppenleiter bestanden hätten: Britta Bräu, Jana Weiß und Sebastian Hersam. Die Jugendlichen träfen sich alle zwei Wochen zur Gruppenstunde mit verschiedenen Themen: Erste Hilfe, kochen, spielen, Ausflüge. Auch bei verschiedenen Sanitätsdiensten der Bereitschaft helfen die Jugendlichen aktiv mit, besonders bei den Blutspenden.

Bereitschaftsleiterin Carolin Lang blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück, das besonders durch die Vorbereitungen für das Jubiläum geprägt gewesen sei. Auch in der Ausbildung habe sich viel getan, zwei Helfer hätten den Sanitätslehrgang bestanden, für alle Aktiven fände derzeit ein DRK-Einführungsseminar statt. Die 14-tägigen Dienstabende würden von einem relativ harten Kern besucht, man könne damit zufrieden sein. Ein kurzer Überblick über die Blutspenden ergab, dass die Zahlen der Spender insgesamt leicht rückläufig seien.

Carolin Lang dankte den Mitgliedern für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und gab bekannt, dass sie aus persönlichen Gründen für das Amt der Bereitschaftsleiterin nicht mehr zur Verfügung stehe. Ausbildungen werde sie aber weiterhin übernehmen. Für die Zukunft der Bereitschaft sprach sie auch von einem positiven Gefühl. Mit einem Geschenk brachten Hans Fritzenschaft und die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Ulrike Wittig ihren Dank für die geleistete Arbeit zum Ausdruck.

Stellvertretend für die verhinderte Schatzmeisterin Renate Hlawon gab Kurt Freymüller einen Überblick über die Finanzen des Ortsvereins. Freymüller, der 35 Jahre Kassierer und zuletzt Stellvertreter war, trat ebenfalls nicht mehr zur Wahl an. Auch an ihn erging ein großes Lob. Kassenprüferin Carolin Lang bestätigte der Schatzmeisterin eine einwandfreie Finanzführung.

In die Reihe der nicht mehr zu wählenden Amtsinhaber gesellte sich nun noch der stellvertretende Bereitschaftsleiter Emil Pollich. Auch ihm wurde besondere Anerkennung ausgesprochen.

Am Schluss der Berichte lieferte Schriftführerin Melanie Fischer einen Überblick über die Anzahl und Inhalte der Vorstandssitzungen seit der letzten Mitgliederversammlung. Auch hier hätten sich die Vorbereitungen zum Jubiläum wie ein roter Faden durch die Treffen durchgezogen.

Nach den Berichten ließ Bürgermeister Frank Menikheim den Vorstand durch die Mitglieder entlasten. Kreisbereitschaftsleiter Helmut Wolf sprach Grußworte stellvertretend für die entschuldigte Kreisbereitschaftsleiterin Carina Kraft, den ebenfalls entschuldigten Kreisverbandsvorsitzenden Professor Dr. Romen und Kreisgeschäftsführer Klaus Eckel. Er sprach besonderen Dank aus an die scheidenden Vorstandsmitglieder. Auch Bürgermeister Menikheim dankte im Namen der Gemeinde dafür, dass die Bereitschaft große Leistungen für die anderen Vereine erbringe.

Im Rahmen der Neuwahlen ergaben sich folgende Besetzungen: Vorsitzender Hans Fritzenschaft, stellvertretende Vorsitzende Edeltraud Meiser, Schatzmeisterin Renate Hlawon, Bereitschaftsarzt Dr. Werner Vey, Schriftführerin Melanie Fischer, Vertreterin der Aktiven Claudia Landwehr (früher Eleonore Renje), Vertreterin der Passiven Brigitta Vey, Bereitschaftsleiterin Iris Wöhr (früher Carolin Lang), Bereitschaftsleiter Daniel Wittig (neu gewählt), stellvertretende Bereitschaftsleiterin Ulrike Wittig, Leiter Funkzug Bernhard Wittig und Stellvertreter Harald Döppler, Heim- und Zeugwart Robert Landwehr. Als Kassenprüfer wird Werner Schäfer von Carolin Lang und Andreas Wittig abgelöst. Alle Vertreter des Vorstandes und die Funktionsverantwortlichen sowie die Delegierten für die Kreisversammlung wurden jeweils einstimmig gewählt.

Im Anschluss wurden noch zahlreiche Personen für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt: fünf Jahre: Renate Hlawon, Michael Weimer; zehn Jahre: Andreas Wittig; 15 Jahre: Daniel Wittig; 25 Jahre: Ulrike Wittig, Oskar Grünbeck, Andreas Renje; 30 Jahre: Robert Landwehr; 35 Jahre: Werner Schäfer; 40 Jahre: Eleonore Renje, Ingeborg Schäfer; 45 Jahre; Günter Reinold; Bernhard Wittig; 50 Jahre: Franz Albrecht, Emil Pollich, Adolf Zimmermann, Wolfgang Zikan.

Mit einem Ausblick des Vorsitzenden Hans Fritzenschaft endete die Versammlung: Mit der neuen Bereitschaftsleitung werde die Zukunft weiter gut vonstattengehen.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 19.10.2012


Veröffentlicht am:
10:16:22 19.10.2012 von DRK Bad Mergentheim e.V

Letzte Aktualisierung
10:16:22 19.10.2012