Der Bedarf bleibt weiterhin hoch

 

Der Bedarf bleibt weiterhin hoch

Neben der Ehrennadel gab es für die anwesenden Spenderinnen den obligatorischen Weihnachtsstern und ...

Neben der Ehrennadel gab es für die anwesenden Spenderinnen den obligatorischen Weihnachtsstern und für die Spender einen Weikersheimer Wein.

Recommendations
 
© Detlef Weber

WEIKERSHEIM.Im Rahmen einer Feierstunde überreichte Bürgermeister Klaus Kornberger in seiner Funktion als Vorsitzender des heimischen DRK-Ortsvereins Ehrennadeln, Urkunden und kleine Präsente an verdiente Blutspender der Stadt.

In der urkundlichen Begründung der verliehenen Ehrennadeln heißt es unter anderem, dass "der Spender mit der in selbstloser Weise stets bewiesenen beispielhaften Opferbereitschaft über viele Jahre hinweg leidenden Menschen geholfen habe".

Dieses Engagement, anderen im Sinne des Gemeinwohls zu helfen, band Kornberger voller Respekt in sein großes Dankeschön sicherlich auch im Namen aller Bürger der Stadt ein.

Lobend äußerte er sich weiter über die reibungslose Zusammenarbeit mit den Spitzen des Bad Mergentheimer Kreisverbands. Auch die Vielfalt der Aufgaben neben dem Blutspendedienst und das ebenfalls darin begründete große Vertrauen in die Arbeit des Roten Kreuzes vor Ort blieben in seinen Worten nicht unerwähnt.

Knapp unter Vorjahresergebnis

So arbeite man im heimischen Ortsverein unkompliziert, effektiv und zielorientiert zusammen, so Kornbergers Fazit über den Einsatz an der Basis.

Seinen umfassenden Dank verband er abschließend mit der dringlichen Bitte, in der Spendenbereitschaft nicht nachzulassen und diesen Ehrendienst unbeirrt zum Wohle der Allgemeinheit fortzusetzen. An den drei Terminen im auslaufenden Jahr spendeten in Weikersheim insgesamt 437 Bürger Blut. Dieses Ergebnis lag knapp unter dem des Vorjahres.

Besonders erwähnenswert sei, so der Weikersheimer Bereitschaftsleiter Breidenbach bei der Vorstellung der Zahlen, dass die Summe der für die Zukunft des Blutspendedienstes so wichtigen Erstspender in den letzten Jahren praktisch unverändert geblieben sei.

Insgesamt leisteten die Aktiven des Ortsvereins an den drei Blutspendeterminen des Jahres rund 500 ehrenamtliche Arbeitsstunden, sagte er abschließend.

Ein Grußwort und den Dank des DRK-Kreisverbandes überbrachte dessen Präsident Professor Dr. Werner Romen.

Er unterstrich ebenfalls die Bedeutung des Blutspendendienstes als eine der Säulen der Solidarität der Gesellschaft.

Vorbildliche Arbeit

Weiter erläuterte er den Spendern die Wege, das Verfahren der Aufbereitung und die Einsatzfelder des von ihnen gespendeten Vollblutes. Auch in diesem Jahr unterstrich Romen mit deutlichen Worten, dass der Bedarf an Spenderblut keineswegs geringer werde.

Das Gegenteil: die Menschen werden immer älter und dank der Fortschritte vor allem in der Medizintechnik die operativen Verfahren immer komplexer. Besonders lobend äußerte er sich am Ende seiner Ausführungen über die vorbildliche Arbeit des Weikersheimer Ortsvereins und der in ihn eingebundenen Aktiven.

Die geehrten Spender

Für zehnmaliges Blutspenden wurden Marcel Bauer, Jürgen Bernhardt, Harald Götz, Khaled Hadj Hassen, Sascha Henning, Dennis Kuppel, Steve Oswald, Nadine Roller und Lena Staudt mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

Für 25-maliges Spenden erhielten die Ehrennadel in Gold mit Lorbeerkranz und eingravierter Spendenzahl Steffen Heinold, Beate Lutz, Katrin Oertel, Dirk Pause und Waltraud Schweizer.

Die 50 im Lorbeerkranz tragen die goldenen Ehrennadeln von Michael Buß, Regina Haller und Elisabeth Kraft.

Mit 125 Spenden noch eins draufsetzen konnte Peter Otterbach. Das gesamte Spendenvolumen des 67-jährigen Weikersheimer Rekordspenders entspricht, um es ein wenig plastischer zu machen, mehr als dem Zehnfachen der durchschnittlichen Gesamtblutmenge eines erwachsenen Mannes. web




Veröffentlicht am:
15:29:31 19.09.2017 von DRK Bad Mergentheim e.V

Letzte Aktualisierung
15:29:31 19.09.2017